26. – 28. Mai 2017 in Basel

Kernkompetenzen in der vielfältigen Praxis in der Gestalttherapie

Eine Tagung zwischen Standortbestimmung und Grenzerweiterung: Was ist das Wesentliche der ‚Gestalt‘ und welche vielfältigen Methoden, Anwendungsvarianten und -bereiche haben sich daraus entwickelt? Welche künftigen Entwicklungen lassen sich erahnen? All das wird in einer dreitägigen Momentaufnahme betrachtet – vom 26.05. bis 28.05. 2017 in Basel im Gymnasium am Münsterplatz über dem Rhein.

 

Was sind die Kernkompetenzen der Gestalttherapie?

Awareness - Begegnung - Kontaktverhalten - Selbstverantwortung - Achtsamkeit - Selbstaktualisierung - ...

 

Diese Liste ist unvollständig und soll Sie zu Ergänzungen anregen.

Welche dieser Kernkompetenzen sind für Sie gerade besonders wichtig?

Welche Begriffe fassen diese am besten?

Welche Kompetenzen können und müssen wir in der jetzigen gesellschaftspolitischen Situation und in der aktuellen „Therapielandschaft“ nutzbringend einsetzen und in den Vordergrund stellen?

 

Der Kongress wird dazu sowohl theoretische Ausführungen anbieten, als auch Gelegenheiten schaffen, sich in unterschiedlichen Rahmen mit Vortragenden und Teilnehmenden auszutauschen. Die neue EAGT-Vorsitzende Beatrix Wimmer aus Wien wird den Eröffnungsvortrag über Kernkompetenzen der Gestalt halten.

 

In vielen Workshops, Minilectures und Vorträgen wenden wir uns auch der anderen Seite des Spannungsbogens zu: Den vielfältigen Rahmenbedingungen und Menschen, denen wir unsere persönlichen Kernkompetenzenanbieten, den zahlreichen neuen Anwendungsfeldern, methodischen Erweiterungen, individuellen Projekten. Ein Beispiel dazu: Am Sonntag wird es vor allem um die Flüchtlingsfrage gehen, Katharina Stahlmann aus Berlin wird über Gestalttherapie mit Flüchtlingen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus berichten.

 

Sie können während der Tagung Einblicke in die lebendige Vielfalt der ‚Gestalt‘ nehmen und sich so zu neuen Ideen und Projekten anregen lassen. Ihr persönliches Programm können Sie nach Themenschwerpunkten (siehe Programmheft) gemäss Ihrer Interessen zusammenstellen.

 

Der Veranstaltungsort Basel bietet dafür die passend vielfältige Umgebung: Der Kongress findet im ältesten humanistischen Gymnasium von Basel statt, an dem schon Nietzsche Lehrer und Euler, Hebel und Jung

Schüler waren. Gleich gegenüber steht das Münster, dahinter öffnet sich der malerische Blick den Rhein hinunter und den neuen Rocheturm hinauf.

 

Nach den Tagesveranstaltungen bieten sich den Teilnehmenden vielfältige Möglichkeiten: ein geführter Stadtspaziergang, eine Rheinüberquerung zu Wasser oder zu Fuß, ein gemütliches Abendessen, eine abendliche Tanztheatervorstellung und natürlich auch das traditionelle Fest am Samstagabend. Das multikulturelle Kleinbasel lädt ein in sein buntes Nachtleben mit Bars, Musik und Tanz.

 

Wir wünschen Ihnen während dieser drei Tage viele Gelegenheiten, neue und alte Kompetenzen zu entdecken, ... zu erfahren, ... zu üben, ... zu erproben, ... Gestalttherapie in Aktion zu erleben und zu verkörpern!

 

Auf folgender Website können sich InteressentInnen informieren und anmelden 

http://www.d-a-ch-tagung-basel-2017.de/